Ein Viertel der großen institutionellen Investoren halten Bitcoin

Bullenhafter Aufschwung: Ein Viertel der großen institutionellen Investoren halten Bitcoin in ihrem Portfolio

Anfang Mai wurde die Bitcoin halbiert, die dritte in der Geschichte des Netzwerks. Das bedeutet, dass die Abbauvergütung von 12,5 BTC auf 6,25 BTC reduziert wurde. Infolgedessen werden nun täglich weniger Bitmünzen produziert, die nicht ausreichen, um die Nachfrage zu befriedigen.

Zustrom von institutionellen Anlegern bei The News Spy

Zum Glück für Bitcoin-Enthusiasten steigt die Nachfrage nach der wertvollsten Kryptowährung der Welt in rasantem Tempo. Was jedoch noch interessanter ist, ist die Tatsache, dass es einen kolossalen Zustrom von institutionellen Anlegern bei The News Spy gegeben hat. Eine kürzlich von Fidelity Investments durchgeführte Umfrage ergab, dass 80 % der großen institutionellen Anleger in Europa und den USA die Kryptowährung attraktiv finden, wobei ein Viertel dieser Anleger bereits Bitcoin besitzt.

Europa kommt der Kryptowährung besser entgegen als die USA

Fidelity Investments hat heute die Ergebnisse einer Umfrage veröffentlicht, an der fast 800 institutionelle Anleger in den Vereinigten Staaten und Europa teilgenommen haben und deren Ziel es war, das institutionelle Interesse an digitalen Vermögenswerten zu entschlüsseln. Die Studie wurde im Zeitraum zwischen November 2019 und Anfang März, kurz vor dem marktweiten Blutbad, durchgeführt.

Von den 774 befragten Personen sind 36% (oder ein Drittel) in Krypto oder Derivate investiert, während etwa zwei Drittel der Befragten der Meinung sind, dass Krypto-Währungen einen Platz in ihren Portfolios haben sollten.

Das Fehlen eines klaren Regulierungsrahmens in den Vereinigten Staaten und die hohe Preisvolatilität belasten institutionelle Anleger stark. Die Umfrage stellte fest, dass „nur“ 27% der Befragten in den Vereinigten Staaten digitale Vermögenswerte besitzen.

Im Gegensatz dazu sind in Europa bereits 45% der institutionellen Anleger – zu denen vermögende Privatpersonen, Family Offices, Finanzberater und traditionelle Risikofonds gehören – in digitale Vermögenswerte laut The News Spy investiert.

Tom Jessop, der Präsident von Fidelity Investments, äußerte sich zu dieser Diskrepanz zwischen den Vereinigten Staaten und Europa:

„Europa ist vielleicht eher unterstützend und entgegenkommend. Das könnte genau das sein, was derzeit in Europa vor sich geht, denn in vielen Ländern gibt es negative Zinssätze. Bitcoin könnte attraktiver aussehen, weil es andere Vermögenswerte gibt, die keinen Ertrag abwerfen“.

Es ist jedoch anzumerken, dass dies im Vergleich zum letzten Jahr ein deutlicher Anstieg ist. Fidelity befragte 2019 441 institutionelle Akteure in den Vereinigten Staaten und nur 22% bestätigten den Besitz von Kryptowährungen.
Institutionen schaufeln Bitcoin und Ethereum

Die Fidelity-Umfrage ergab auch die Krypto-Währung, die von den institutionellen Anlegern, die in Krypto investieren, am meisten bevorzugt wird: Bitcoin (BTC). Mehr als ein Viertel der Befragten gab an, dass sie BTC besitzen, während 11% angaben, dass sie Ethereum (ETH) in ihren Portfolios halten.

Darüber hinaus antworteten 60% der Befragten, dass sie Krypto direkt kaufen, anstatt Zwischenhändler oder Verwahrer einzusetzen. Darüber hinaus nannten die Befragten sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa eine Reihe von Merkmalen der Kryptowährung, die sie zu den Vermögenswerten hingezogen haben, darunter die Nicht-Korrelation zu anderen Anlageklassen, ein hohes Aufwärtspotenzial, das frei von staatlichen Eingriffen ist, und die Tatsache, dass es sich um eine innovative Technologie handelt.